Zum Hauptinhalt springen

Schule mit dem sonderpädagogischen Schwerpunkt „geistige Entwicklung“

Hans-Christian Andersen lagen Kinder am Herzen. Nicht ohne Grund ist die Förderschule auf dem Stammgelände des Diakonissenhauses nach dem dänischen Märchenerzähler benannt. In der Ganztagsschule werden Kinder und Jugendliche mit dem Förderschwerpunkt „geistige Entwicklung“ in kleinen Klassenverbänden unterrichtet.

Ein wichtiges Ziel der Hans-Christian-Andersen-Schule ist die Selbstverwirklichung in sozialer Integration in Verbindung mit größtmöglicher Autonomie jeder und jedes Einzelnen. Die Pädagoginnen und Pädagogen der Schule sorgen für einen lebensnahen, handlungsorientierten Unterricht. Jede Schülerin und jeder Schüler erhält die individuelle Förderung und Hilfe, die es zu seiner Entwicklung braucht. Grundlage für die pädagogische Arbeit bildet der Rahmenlehrplan des Landes Brandenburg.

Der Tagesablauf der Schule wird strukturiert durch klassenspezifische, aber auch klassenübergreifende Aktivitäten. So werden neben dem täglichen Unterricht verschiedene Kurse in den Bereichen Deutsch, Wahrnehmung und Kommunikation angeboten. Des Weiteren wird das Schulleben durch viele Arbeitsgemeinschaften, wie z. B. Trommeln, Theater, Tanz, Musik, Schülerzeitung und Garten bereichert. Auch Schwimm- und Reitunterricht steht in der HCA-Schule auf der Stundentafel. Ein weiterer fester Bestandteil unserer Schule ist der evangelische Religionsunterricht. Ab dem 14. Lebensjahr ist auch die Teilnahme am Konfirmandenunterricht möglich.

Je nach Platzverfügbarkeit bietet die Wohnstätte Haus Magdala, die ebenfalls auf dem Gelände des Diakonissenhauses liegt, Unterbringungsmöglichkeiten für die Schülerinnen und Schüler. Auch nach Ende der Schulzeit besteht für die dann Erwachsenen die Möglichkeit, in einer Wohnstätte oder im ambulant betreuten Wohnen des Diakonissenhauses zu leben. Eine Werkstatt mit integriertem Förder- und Beschäftigungsbereich für Menschen mit Behinderung auf dem Gelände des Diakonissenhauses setzt Integration und Förderung nach der Schulzeit fort.

Die Hans-Christian-Andersen-Schule nimmt Schülerinnen und Schüler ab einem Alter von sechs Jahren auf.

Weitere Informationen

Jede Klasse verfügt in der Regel über zwei Räume, so dass Einzelförderung sowie das Arbeiten in Kleingruppen möglich ist. Zudem gehört zu fast jedem Klassenraum eine Küche zum Training lebenspraktischer Fertigkeiten. Außerdem stehen neben verschiedenen Fachräumen auch Therapieräume zur Verfügung.

Einen großen Schwerpunkt der pädagogischen Arbeit bildet die Förderung der verbalen und nonverbalen Kommunikation. Es wird mit sprachersetzenden Kommunikationssystemen wie sprachbegleitenden Gebärden und elektronischen Kommunikationshilfen gearbeitet.

Ein weiterer Schwerpunkt liegt auf der Kooperation mit der Evangelischen Ursula-Wölfel-Grundschule, die sich ebenfalls auf dem Gelände des Diakonissenhauses befindet. Die Zusammenarbeit erstreckt sich von gemeinsamen Festen und Veranstaltungen bis hin zu kooperativen Unterrichtseinheiten etwa im sportlichen und musikalischen Bereich.

In der Berufsbildungsstufe, die den Abschluss der zwölfjährigen Schulzeit bildet, bereiten sich die Schülerinnen und Schüler auf ihr zukünftiges Berufsleben vor. In diesem Zusammenhang finden viele Praktika in den umliegenden Werkstätten für behinderte Menschen statt. Unter anderem ist es möglich, ein Praktikum in der Werkstatt für behinderte Menschen auf dem Gelände des Diakonissenhauses zu absolvieren.

Außerdem arbeitet die Schule eng mit dem Integrationsfachdienst des Landes Brandenburg zusammen. Dieser unterstützt die Schüler und Eltern beim Übergang von der Schule in den beruflichen Alltag.

Ein enger Kontakt und regelmäßiger Austausch mit den Eltern ist der Schule sehr wichtig. Zwei- bis dreimal im Schuljahr finden Elternabende und Förderplangespräche statt.

Tagesablauf

Tagesablauf

  • 7.30 Uhr: Morgenkreis
  • 8.00 Uhr: Unterricht in Kursgruppen oder im Klassenverband
  • 9.00 Uhr: Frühstück
  • Klassenunterricht nach Stundenplan, therapeutische Angebote
  • 11.30 Uhr: Mittagessen
  • 13.00 Uhr Klassenunterricht nach Stundenplan, therapeutische Angebote
  • 14.15 Uhr: Vesper
  • Schulschluss: Montag – Donnerstag 14.45 Uhr; Freitag 13.00 Uhr

Für berufstätige Eltern ist eine Betreuung von 7.00 – 16.00 Uhr möglich.

Wiederkehrende Angebote aus dem Jahreskreis

Die Hans-Christian-Andersen-Schule richtet verschiedene Veranstaltungen im Jahresverlauf selbst aus oder beteiligt sich an ihnen. Ein Großteil davon wird zusammen mit unserer Grundschule durchgeführt.

  • Einschulungsgottesdienst gemeinsam mit der Grundschule
  • Apfelerntefest/Erntedankfest
  • Sportfest
  • Martinsfeier
  • Weihnachtsfeier mit Krippenspiel
  • Faschingsfeier
  • Projektwoche zum Weltgebetstag in Kooperation mit der Grundschule
  • Sportfest
  • Klassenfahrten
  • Teilnahme der Theatergruppe am jährlich stattfindenden Theatertag des Landes Brandenburg
  • Sommerfest
  • Einschulungsgottesdienst
  • Schuljahresabschlussgottesdienst mit der Grundschule
Therapieangebote

Neben dem regulären Unterricht gibt es an der Hans-Christian-Andersen-Schule die Möglichkeit, verschiedene therapeutische Angebote zu nutzen. Ergo- und Physiotherapie sowie Logopädie werden auf Verordnungsbasis durchgeführt.

Schulleiterin

Solveig Großmann
Fax: 03328 433-533
  • Hans-Christian-Andersen-Schule

    Lichterfelder Allee 45
    14513 Teltow
    Deutschland